Mühevolle aber erfolgreiche Premiere

ESV Buchloe besiegt Fürstenfeldbruck zum Punktspielstart

 

Buchloe (chs) Mit einem Heimsieg sind die Buchloer Piraten am frühen Sonntagabend in die neue Landesliga-Spielzeit gestartet. Der hart erarbeitete 3:0 (1:0, 1:0, 1:0) Erfolg gegen den EV Fürstenfeldbruck war dabei aber vermutlich mühsamer, als es den Gennachstädtern wohl lieb gewesen wäre. Denn während die Gäste in der Vorbereitung vor wenigen Wochen noch klar mit 9:2 den Kürzeren zogen, war das Match dieses Mal deutlich umkämpfter und somit enger. Dennoch waren sich beide Trainer nach der Schlusssirene einig, dass der Auftaktsieg des ESV am Ende dennoch hochverdient war.

 

Von Beginn entwickelte sich ein eher zäher Kampf beider Teams, der sich die kompletten 60 Minuten fortsetzen sollte. Zwar war ESV-Trainer Christopher Lerchner mit dem Startdrittel seiner Mannen noch zufrieden, doch schon hier zeigte sich, dass die letzte Konsequenz im Abschluss fehlte. Und dieses Manko sollten die Freibeuter auch im Laufe der Partie – trotz zahlreicher Torgelegenheiten – nicht abstellen können. Ein Grund dafür war sicherlich auch der bärenstark aufgelegte Gäste-Tormann Valentin Mohr, der einen absoluten Sahnetag erwischt hatte. Andererseits ließen die Hausherren aber auch die letzte Kaltschnäuzigkeit vor dem gegnerischen Tor vermissen, weswegen trotz optischer Überlegenheit nach 20 Minuten nur eine 1:0 Führung auf der Anzeigentafel zu Buche stand. Diese hatte Maximilian Schorer nach 14 Minuten erzielt, als die Fürstenfeldbrucker nach einer Unterzahl gerade wieder komplett waren. Zuvor hatten Marc Barchmann mit einem Pfostenschuss noch die gefährlichste und zwingendste Aktion (5.) gehabt.

Nachdem die Buchloer gegen Drittelende noch eine gut einminütige doppelte Unterzahl unbeschadet überstanden hatten, kam man im Mittelabschnitt nochmals mit etwas mehr Dampf aus der Kabine. Der Lohn war der schnelle zweite Treffer, der bei angezeigter Strafzeit gegen die Gäste fiel. David Vycichlo hatte im Nachsetzten nach beharrlicher Vorarbeit von Alexander Krafczyk zum 2:0 getroffen (24.) und somit für etwas mehr Ruhe gesorgt. Ganz wollte der Knoten in der Offensive dadurch aber auch in der Folge nicht platzen. So vergab Marco Göttle gleich zweifach in aussichtsreicher Position (29.) und Benedikt Bauer fand im weiterhin wachsamen Mohr seinen Meister (37.). Während es offensiv also weiter eher zäh lief, konnten die Piraten zumindest Hinten den Laden weiter diszipliniert dichthalten. „Hier sind wir defensiv weiter gut gestanden, sodass wir aus dem Spiel heraus bis auf die Unterzahlspiele sehr wenig zugelassen haben“, bescheinigte Lerchner seinen Schützlingen im Abwehrverbund ein gutes Fazit.

Auch im letzten Durchgang änderte sich nicht all zu viel. Fürstenfeldbruck riskierte zwar nun offensiv ein klein wenig mehr, doch die Hintermannschaft um den stets sicher wirkenden ESV-Schlussmann Johannes Wiedemann sollte auch hier nicht zu überwinden sein. Dennoch sei es weiterhin knapp und eng gewesen, auch weil die Gäste weiter gut standen und den Buchloern vor dem Tor immer noch das Leben schwer machten – so das Resümee der beiden Trainer. Und wer weiß was passiert wäre, wenn den Fürstenfeldbruckern doch noch der Anschluss geglückt wäre. Soweit kam es allerdings nicht, auch weil die Buchloer immer bemüht blieben und nach gut 56 Minuten endgültig den Deckel drauf machten. Nachdem Simon Beslic Augenblicke zuvor noch am Außenpfosten gescheitert war, erzielte der Verteidiger mit einer Bogenlampe das 3:0, bei der der Puck über den machtlosen EVF-Keeper ins Tor trudelte. Am Ende konnten sich die Piraten somit über einen zwar mühsamen, aber dennoch souveränen und verdienten Auftaktsieg freuen, der die ersten drei Punkte auf das Punktekonto bringt.

 

Die Pressekonferenz nach dem Punktspielstart: –> Ansehen

Die Statistik zum Spiel: –> Ansehen