Piraten lassen in Pfronten nichts anbrennen

ESV Buchloe schlägt chancenlose Falcons klar mit 9:2

 

Pfronten/Buchloe (chs) Keine wirklichen Probleme hatten die Buchloer Piraten am Freitag beim Auswärtsauftritt in Pfronten. Lediglich im ersten Drittel konnten die heimischen Falcons das Spiel noch einigermaßen offen und knapp gestalten. Doch am Ende siegten die Buchloer auch in der Höhe verdient mit 9:2 (1:0, 3:0, 5:2) und fuhren somit ungefährdet die nächsten drei Zähler ein. Für die letztlich chancenlosen Pfrontener setzte es nach dem 1:10 vorige Woche in Bad Wörishofen dagegen die nächste deutliche Packung.

Vor der Partie hatte sich der EVP unter der Woche noch von Trainer Gerhard Koziol getrennt, doch diese Maßnahme sollte auch im Spiel gegen die Piraten keinen Erfolg bringen. Denn Maximilian Schorer brachte die Freibeuter schon früh nach dreieinhalb Minuten in Front. Anschließend hielten die Hausherren zumindest in den ersten 20 Minuten noch ganz ordentlich dagegen und machten dem zwar optisch überlegenen ESV das Leben durchaus schwer. Alexander Reichelmeir im Buchloer Tor musste somit gleich zweimal gegen Ladislav Hruska und Timo Stammler einen möglichen Ausgleich verhindern (16.), weshalb es mit der knappen Führung für die Rot-Weißen zum ersten Mal in die Kabinen ging.

Im Mittelabschnitt bauten die Gennachstädter das enge Ergebnis dann aber mit einem Doppelschlag aus. Zwar kam auch hier anfangs kein richtiger Spielfluss auf, doch ein tolles Zuspiel von Robert Wittmann – der als fünffacher Vorbereiter an diesem Abend glänzte – brachte Alexander Krafczyk alleine vor dem Tor in Position. Und der Buchloer Topscorer ließ sich nicht zweimal bitten und beförderte die Scheibe zum 2:0 genau in den Winkel (24.). Nur zweieinhalb Minuten später setzte sich dann John Boger energisch auf der Außenbahn durch und stellte auf 3:0. Von Pfronten war zu diesem Zeitpunkt in der Offensive kaum noch etwas zu sehen und die Piraten nutzten dies sogar zum vierten Torerfolg. Erneut hieß der Torschütze Krafczyk, der nach einem Bullygewinn EVP-Schlussmann Fabian Mölle humorlos zum 4:0 überwand (32.). Auch im Anschluss waren die Buchloer spielbestimmend, doch weitere Tore sollten bis zur zweiten Pause nicht mehr fallen, auch weil der mittlerweile fast beschäftigungslose Reichelmeir noch einmal aufmerksam bei einem Konter von Sebastian Weixler parierte (39.).

Im letzten Durchgang kamen die Buchloer ebenfalls zu keiner Zeit mehr in Bedrängnis. Nach drei schnellen Toren war die Gegenwehr der Gastgeber aber auch fast vollständig gebrochen. Erst hatte Kapitän David Strodel im Powerplay mit einem verdeckten Blueliner zum 5:0 getroffen (43.), ehe Michal Telesz nur 52 Sekunden später das nächste Überzahltor folgen ließ. Und nur weitere 26 Sekunden nach dem 6:0 klingelte es schon wieder im Pfrontener Tor: Der bis dato glücklose Christian Wittmann hatte mit einer feinen Direktabnahme zum 7:0 in den Winkel getroffen. Pfronten schien sich nun kampflos zu ergeben, doch die Piraten ließen es fortan etwas ruhiger angehen. Dennoch fiel nach 50 Minuten das 8:0, welches Max Hofer wieder mit einem Mann mehr auf dem Eis mit einem sehenswerten Distanzschuss ins Kreuzeck erzielte. Aber auch den Falcons war noch der Ehrentreffer vergönnt, als Benjamin Gottwalz freistehend vor Reichelmeir zum 8:1 traf (54.). Anschließend fiel auf beiden Seiten noch je ein Tor. Alexander Krafczyk machte mit dem 9:1 seinen Hattrick perfekt (57.) und Pfronten traf Sekunden vor dem Ende durch Dennis Gröger noch zum 9:2, was am deutlichen und hochverdienten Auswärtserfolg des ESV aber freilich nichts mehr änderte.

 

Die Statistik zum Ostallgäu-Derby: –> Ansehen

Eine Pressekonferenz gab es nach dem Spiel nicht.