Piraten ziehen den Sharks im Allgäu-Derby die Zähne

ESV Buchloe gewinnt gegen den ESC Kempten mit 6:4 und bleibt weiter ungeschlagen

 

Buchloe (chs) Ein packendes, intensives und absolut unterhaltsames Allgäu-Derby lieferten sich der ESV Buchloe und der ESC Kempten am Freitagabend in der Buchloer Sparkassenarena. Das Spitzenspiel zwischen den bislang noch ungeschlagenen Teams hielt somit alles, was es im Voraus versprochen hatte. Am Ende durften unter den über 500 Zuschauern aber nur die Buchloer jubeln, die nach dem verdienten 6:4 (3:2, 1:2, 2:0) Heimerfolg auch im fünften Match ungeschlagen bleiben und den Gästen die erste Saisonniederlage zufügten.

 

Dabei waren es die Kemptener, die einen Bilderbuchstart erwischten. Keine zwei Minuten waren absolviert, als Adrian Kastel-Dahl ausgerechnet in Buchloer Überzahl die Scheibe klaute und alleine vor ESV-Schlussmann Johannes Wiedemann eiskalt zum 0:1 einnetzte. Die Buchloer Antwort ließ aber nicht lange auf sich warten: So glich David Strodel nur gute eineinhalb Minuten später zum 1:1 aus (4.). In der Folge entwickelte sich ein temporeicher Schlagabtausch, in dem es kaum eine Sekunde zum Durchatmen gab. Kempten blieb im Buchloer Drittel mit seinen beiden Paradereihen dabei stets gefährlich und konnte nach elf Minuten im Powerplay erneut in Front gehen. Eugen Scheffer setzte einen platzierten Schuss zum 1:2 in die Maschen. Doch auch vom abermaligen Rückstand erholten sich die Hausherren gut, sodass die Piraten noch vor dem ersten Seitenwechsel das Spiel dank eines Doppelpacks von Christian Wittmann drehen konnten. Erst stocherte Wittmann einen Abpraller vor dem Tor zum 2:2 Ausgleich über die Linie (14.), ehe er gut zwei Minuten später mit einem spektakulären Solo das 3:2 erzielte (17.).

Und die Freibeuter legten im Mitteldrittel sofort nach: Gerade einmal 48 Sekunden waren dort gespielt, als es 4:2 stand. Einen optimal gespielten Pass von Alexander Krafczyk vollendete Maximilian Schorer vorbei an ESC-Schlussmann Danny Schubert. Benjamin Dick hatte Augenblicke später zwar die große Gelegenheit prompt wieder zu verkürzen, doch er scheiterte alleinstehend an Wiedemann. Im weiteren Verlauf schenkten sich beide Kontrahenten in diesem rassigen Derby nichts. Die zwei Torhüter blieben aber erst einmal ein sicherer Rückhalt und so konnten die Buchloer den Vorsprung trotz einiger wirklich aussichtsreicher Einschussmöglichkeiten nicht weiter ausbauen, was sich rächen sollte. Erneut in Überzahl verkürzte Ex-Pirat Markus Vaitl nämlich auf 4:3 (35.). Und als die Pirates dann eine eigene doppelte Überzahl ohne Ertrag verstreichen ließen, wurde man unmittelbar vor der Pause erneut bestraft. Ron Newhook traf aus dem Gewühl heraus zum 4:4, nachdem die Buchloer Defensive zuvor die Scheibe nicht konsequent genug aus dem eigenen Drittel gebracht hatte (40.).

Aber auch im letzten Drittel blieben die Buchloer bei Fünf gegen Fünf das bessere und offensiv aktivere Team, wie die beiden Trainer nach der Partie analysierten. Denn die gefährlicheren Torgelegenheiten hatten die Gastgeber, die aber zunächst – wie so oft zuletzt – zu viel liegen ließen. Zwischendurch rettete allerdings auch Johannes Wiedemann nochmals stark bei einem Unterzahl-Alleingang des auffälligsten Kempteners, Adrian Kastel-Dahl (50.). Die Entscheidung in diesem Derby fiel schließlich fünf Minuten vor dem Ende, als Max Hofer mit einem Blueliner in den Winkel das auf Messers Schneide stehende Spiel zu Gunsten seiner Piraten entschied. Denn obwohl Kempten nach dem 5:4 in der Schussphase noch den Torhüter vom Eis nahmen, ließen sich die Freibeuter den Sieg nicht mehr aus der Hand nehmen. Stattdessen setzte David Vycichlo mit dem Empty-Net-Tor zum 6:4 den Schlusspunkt auf einen interessanten Eishockeyabend.

 

Die Buchloer setzten somit vor der schweren Sonntagspartie in Burgau (18 Uhr) ihre Siegesserie auch gegen den stark besetzten ESC Kempten weiter fort und rücken auf einen Punkt an die zweitplatzierten Sharks heran.

 

Die Pressekonferenz nach dem Allgäu-Derby: –> Ansehen

Die Statistik zum Spiel: –> Ansehen