Piraten verfehlen Sensation trotz begeisterndem Auftritt

ESV Buchloe besiegt Bayernligisten Geretsried mit 6:1 und verpasst dennoch knapp den Aufstieg

 

Buchloe (chs) Am Ende lag am Sonntagabend in der Buchloer Sparkassenarena eine ganz komische Stimmung in der Luft. Die heimischen Piraten hatten gerade den Bayernligisten ESC Geretsried nach einer absolut geschlossenen Mannschaftsleistung auch in der Höhe verdient mit 6:1 (2:0, 4:1, 0:0) geschlagen. Zum hemmungslosen Feiern war nach Schlusspfiff aber dennoch keinem so wirklich zu Mute, denn da der ESC Dorfen sich zeitgleich im Parallelspiel gegen Vilshofen ebenfalls keine Blöße gab (11:1), reichte es trotz des Heimerfolgs nicht, dass der Traum vom direkten Wiederaufstieg glückte. Ein Punkt und ein paar Tore fehlten den Buchloern in der Endabrechnung zu Aufstiegsplatz drei. Doch am Ende ließen sich das gesamte Piraten-Team dennoch verdientermaßen nach einer starken Runde von den Fans mit Applaus feiern.

 

Die Buchloer hatten schließlich ihre Hausaufgaben gemacht. Nach dem Freitagserfolg über Amberg (3:2) holte man schließlich auch am Sonntag den zwingend benötigten Dreier gegen Geretsried und das in überzeugender Manier. Doch da sich die Dorfener keinen Ausrutscher leisteten, blieb die Überraschung dann doch aus. Dennoch bekamen die über 400 Zuschauer, die das Endspiel des ESV gegen den bereits geretteten Bayernligisten Geretsried sehen wollten, noch einmal ein tolles Match der Gennachstädter geboten. Diese profitierten im ersten Drittel zunächst zum einen von einer effektiven Chancenverwertung und andererseits von einer wacker kämpfenden Defensive um den gut aufgelegten Tormann Alexander Reichelmeir. So hatte die Buchloer Hintermannschaft in den ersten 20 Minuten einiges zu tun, doch mit vereinten Kräften ließ man erst einmal keinen Gegentreffer zu und konnte stattdessen mit zwei eiskalten Abschlüssen mit einer 2:0 Führung in die Pause gehen. Erst hatte Michal Telesz zum 1:0 getroffen (7.), ehe neun Minuten später ein Bilderbuch-Konter das 2:0 einbrachte. Einen perfekt getimten Pass von Timo Hauck hatte dabei Timo Rauskolb eiskalt allein vor ESC-Tormann Martin Morczinietz verwandelt (16.).

Auch das Mitteldrittel begann optimal. Nach 29 Sekunden setzte Marc Weigant praktisch gegen die gesamte Geretsrieder Hintermannschaft unwiderstehlich zum Solo an und ließ anschließend auch Morczinietz mit seinem 3:0 alt aussehen. Nach diesem Traumstart wurden die leidenschaftlich kämpfenden Hausherren nun immer stärker. Das ebenfalls schön herausgespielte 4:0 von David Vycichlo im Powerplay (31.), sowie ein genauso schönes Solo von Michal Telsez zum 5:0 waren folgerichtig der verdiente Lohn (32.). Und der bestens aufgelegte Tscheche ließ dann auch noch mit seinem dritten Treffer an diesem Abend wenig später das sechste Buchloer Tor folgen (35.), bei dem bereits David Albanese zwischen den Pfosten der Gäste stand, nachdem die Geretsrieder nach dem 5:0 mit einer Auszeit und einen Torwartwechsel reagiert hatten. Kurz vor Drittelende leistete man sich dann eine der ganz wenigen Unachtsamkeiten, sodass auch die Oberbayern noch zu ihrem ersten Torerfolg kamen. In Buchloer Überzahl lief Martin Köhler einen Konter und verwandelte diesen alleine vor Reichelmeir zum 6:1 (38.).

Im Schlussdrittel passierte danach nicht mehr all zu viel – kein Wunder, die Partie war schließlich schon längst entschieden. So fielen auf beiden Seiten keine Tore mehr, auch weil die Buchloer bei drei Aluminiumtreffern der Riverrats das nötige Glück des Tüchtigen hatten und mit Alexander Reichelmeir einen absolut sicheren Rückhalt. Und trotzdem führte der am hochverdiente 6:1 Sieg zum Verzahnungsrundenabschluss aber dennoch nicht zum erwünschten bzw. erhofften Ziel, sodass die Buchloer trotz 29 Punkten am Ende ganz knapp nicht ihren Traum vom Aufstieg verwirklichen konnten.

 

Dennoch dürfen die Freibeuter nach einer wirklich starken Runde erhobenen Hauptes das Eis verlassen und am kommenden Wochenende noch um die Landesligameisterschaft spielen. Im Modus „Best of 3“ trifft man dabei auf den besten Landesligisten der Parallelgruppe, den EC Pfaffenhofen. Am Freitag geht es dabei zu den Icehogs (20 Uhr), die als Gruppenerster Heimrecht in der Serie haben. Am Sonntag ab 17 Uhr wartet dann das definitiv letzte Heimspiel der Saison in der Sparkassenarena auf den ESV, der sich trotz des verpassten Aufstiegs natürlich noch einmal mit einem Erfolgserlebnis von seinen treuen Fans in die Sommerpause verabschieden möchte.

 

Die Stimmen auf der PK zum letzten Aufstiegsrundenspiel: –> Ansehen

 

Hier nochmals die Spiele zur Landesligameisterschaft im Überblick:

Fr. 08.03.2019, 20 Uhr:  EC Pfaffenhofen – ESV Buchloe
So. 10.03.2019, 17 Uhr:  ESV Buchloe – EC Pfaffenhofen
Fr. 15.03.2019, 20 Uhr: EC Pfaffenhofen – ESV Buchloe (falls nötig)