Piraten legen mit überragender kämpferischer Leistung vor

ESVB gewinnt Spiel eins um die Meisterschaft in Pfaffenhofen und könnte am Sonntag bereits alles klar machen

 

Pfaffenhofen/Buchloe (chs) Trotz eines dezimierten Kaders haben die Buchloer Piraten am Freitagabend Spiel eins in der „Best of Three“ Serie um die bayerische Landesliga-Meisterschaft für sich entschieden. Beim EC Pfaffenhofen siegten die Gennachstädter sicherlich nicht unverdient mit 5:3 (3:0, 1:1, 1:2) dank einer extrem geschlossenen, cleveren und kämpferisch bärenstarken Mannschaftsleistung, aus der besonders Tormann Arion Martinaj herausstach. Während seine Vorderleute nämlich fast immer zum richtigen Zeitpunkt vorne die Tore machten, brachte der junge Schlussmann mit teilweise sensationellen Paraden die Pfaffenhofener Stürmer fast zur Verzweiflung und sicherte so den Auswärtserfolg der Buchloer. Diese können nun also am Sonntag vor heimischer Kulisse ab 17 Uhr im zweiten Duell der Finalserie mit einem weiteren Sieg bereits vorzeitig alles klar machen.

 

Dabei standen die Vorzeichen vor dem Spiel eigentlich überhaupt nicht gut. Denn ESV-Trainer Alexander Wedl konnte gerade einmal 13 Feldspieler aufbieten – darunter lediglich drei gelernte Verteidiger. Maximilian Schorer rückte somit neben John Boger, Thomas Spegele und Christopher Lerchner in den Defensivverbund. Doch nach der ersten Torannäherung der Gastgeber durch Jake Fardoe, die gleich mal am Pfosten des ESV-Gehäuses landete, waren es die Piraten, die optimal ins Match starteten. Einen abgeprallten Schuss setzte Thomas Spegele zum frühen 1:0 in die Maschen (4.). Im Anschluss hatten die Hausherren dann durchaus Möglichkeiten zum Ausgleich, doch entweder scheiterte der frischgebackene Bayernligaaufsteiger am starken Buchloer Keeper, oder am Aluminium. Denn gleich dreimal retteten Pfosten oder Latte für die Freibeuter, die hier demnach auch das ein oder andere Male ein wenig das Glück des Tüchtigen auf ihrer Seite hatten. Hinten stand also weiterhin die Null und Vorne brachte ein tolles Solo von Marc Weigant nach 15 Minuten das 2:0. Der ESV-Angreifer setzte sich sehenswert gegen zwei Abwehrspieler durch und ließ anschließend alleine vor dem Tor auch ECP-Goalie Philipp Hähl keine Chance. Und es kam sogar noch besser: Rund eineinhalb Minuten vor der ersten Pause erhöhte Alexander Krafczyk in Überzahl perfekt bedient von Marc Weigant und Christian Wittmann gar auf 3:0 (19.).

Nachdem die Buchloer also ein fast perfektes Auftaktdrittel gespielt hatten, in dem man trotz des Mini-Kaders clever und abgezockt agiert hatte, begann man auch im Mitteldrittel konzentrierter als die Icehogs. So hatte man gleich zu Beginn mehrere gute Einschussmöglichkeiten. Einziges Manko in dieser Phase war, dass diese ungenutzt blieben. So vergab David Vycichlo gleich dreimal binnen weniger Minuten aus aussichtsreicher Position den vierten ESV-Treffer. Dieser gelang dann aber schließlich nach 33 Minuten doch, als nach gutem Forechecking im gegnerischen Drittel Timo Hauck mit einem verdeckten Schuss das 4:0 markierte. Keine zwei Minuten später waren dann aber auch die Ilmstädter erstmalig erfolgreich, wenngleich das 4:1 durch einen abgefälschten Schuss von Nick Endreß etwas unglücklich für die Buchloer ins Tor rutschte (34.).

Der Anschluss schien die Icehogs im Schlussdrittel dann aber nochmals richtig zu motivieren. Denn schon 26 Sekunden nach Wiederbeginn zog Dillon Duprey zum Tor und schob flach zum 4:2 ein. Pfaffenhofen witterte nun Morgenluft und verkürzte nur gute zwei Minuten später erneut. In doppelter Überzahl netzte Fardoe unhaltbar für Martinaj zum 4:3 ein. So begann das große Zittern auf ESV-Seite, die sich aber nun verbissen und vehement gegen den in der Luft liegenden Ausgleich stemmten. Und Schlussmann Martinaj wuchs jetzt mit einigen Paraden schier über sich hinaus. So fielen bis in die Schussminuten keine weiteren Treffer mehr, auch wenn die Buchloer kaum noch für ernsthafte Entlastung sorgen konnten, da auch die Kräfte verständlicherweise immer mehr schwanden. Doch dann schwächten sich die Gastgeber mit zwei Strafzeiten selbst und Alexander Krafczyk machte in doppelter Überzahl alles klar (55.). Sein zweiter Treffer sorgte nämlich für den 5:3 Endstand, der den Buchloern nun am Sonntag den ersten Matchpuck auf den Meisterpokal einbringt.  

 

Die Stimmen nach der Partie auf der anschließenden PK: –> Ansehen