Piraten gewinnen torreiches Spiel in Geretsried

ESV Buchloe punktet im letzten Auswärtsspiel der Hauptrunde dreifach und holt dritten Sieg in Serie

 

Geretsried/Buchloe (chs) Einen weiteren Erfolg fürs Selbstvertrauen sicherten sich die Buchloer Piraten am Sonntag beim ESC Geretsried. Das Duell bei den vor der Partie schon für die Zwischenrunde qualifizierten Riverrats war allerdings deutlich enger als noch der 11:2 Kantersieg am Freitag über Pfaffenhofen. Doch am Ende behielten die Piraten knapp aber verdient mit 6:5 (2:2, 3:2, 1:1) die Oberhand.

 

Wie schon am Freitag fanden die Rot-Weißen gut in die Partie. Fast schon folgerichtig ging man daher nach gut zwei Minuten früh in Führung, als Alexander Krafczyk vom Bully weg das 1:0 erzielte. Und nur zweieinhalb Zeigerumdrehungen später erhöhte David Vycichlo auf 2:0, da ESC-Tormann David Albanese die Scheibe irgendwie durchgerutscht war. Auch in der Folge blieben die Buchloer bei Fünf gegen Fünf zunächst die bessere Mannschaft. Doch im ersten Unterzahlspiel des ESV verkürzte Maximilian Hüsken mit einem Abstauber auf 2:1 (10.). Dieser Anschluss brachte die Riverrats etwas besser ins Spiel, auch wenn Maximilian Hermann mit einem Alleingang die nächste gute Chance für den ESV auf dem Schläger hatte, aber an Albanese scheiterte (13.). Als die Geretsrieder dann erneut in Überzahl agieren durften wurde es wieder gefährlich. Anfangs konnte ESV-Schlussmann Michael Bernthaler – der sein erstes Match in dieser Saison absolvierte – noch gegen den freistehenden Martin Köhler retten (17.). Doch nur eine Minute später war auch er geschlagen, als Klaus Berger immer noch im Powerplay zum 2:2 ausglich.

Im Mitteldrittel dauerte es dann aber nur ganze 15 Sekunden, bis wiederum Alexander Krafczyk mit einem Hammer die erneute Führung erzielte. Jedoch schlugen die Gastgeber erneut zurück, wobei man von einen bösen Schnitzer in der ESV-Abwehr profitierte. Nachdem ein Buchloer Spieler nämlich über die Scheibe haute, stand Dominik Meierl plötzlich alleine vor Bernthaler und ließ sich diese Gelegenheit nicht nehmen (27.). Die Piraten schienen nun kurzzeitig völlig aus dem Tritt zu geraten, was der Tabellensiebte umgehend nutzte und durch Benedikt May erstmals mit 3:4 in Front ging (28.). In dieser Phase war nun der ESC klar spielbestimmend und die Freibeuter konnten sich bei Torwart Bernthaler und der Abschlussschwäche der Geretsrieder bedanken, dass der Rückstand nicht größer wurde. Zwei Treffer von Marc Weigant brachten die Freibeuter dann bis zur zweiten Pause aber wieder in die Spur. Erst erzielte der 31-jährige Angreifer im Powerplay das 4:4 (33.) und kurz vor der Pause nutzte Weigant einen Aufbaufehler der Oberbayern zum 5:4 (38.).

Der Schlussabschnitt verlief dann ziemlich ausgeglichen. Beide Teams hatten ihre Gelegenheiten doch die beiden Torhüter waren auf der Hut. Als die Geretsrieder wieder einmal mit einem Mann mehr auf dem Eis agieren konnten, klingelte es erneut im ESV-Kasten. Den dritten Überzahltreffer zum 5:5 Ausgleich erzielte dabei Luis Rizzo, der somit auch auf der Anzeigentafel wieder für ausgeglichene Verhältnisse sorgte. Dass der ESV diese Partie dennoch als Sieger verließ war dem schönsten Tor des Abends von David Vycichlo zu verdanken. Mit einer Traumkombination über Marc Weigant und Alexander Krafczyk überwand er den ESC-Keeper zum entscheidenden 6:5 (54.). Im Anschuss brachten die Buchloer das knappe Ergebnis nämlich, trotz eines Pfostentreffers der Riverrats kurz vor der Schlusssirene, über die Zeit.

 

Durch den dritten Sieg in Folge können die Buchloer nun von Platz neun nicht mehr verdrängt werden. Zwar besteht durch die überraschende Niederlage des Achten Passau (1:3 in Pfaffenhofen) sogar rein rechnerisch noch eine minimale Chance auf Rang acht, die aber wohl wirklich nur noch von theoretischer Natur ist. Dazu müssten die Buchloer am letzten Spieltag nämlich auf eine erneute Niederlage in regulärer Zeit der Passauer im Heimspiel gegen Geretsried hoffen. Und gleichzeitig bräuchte die Piraten einen Kantersieg im letzten Heimspiel gegen Moosburg, um das bislang um 13 Tore schlechtere Torverhältnis im Vergleich zu den Blackhawks wettzumachen.

 

Die Pressekonferenz nach dem Spiel: –>Ansehen