Erneute Heimniederlage besiegelt endgültig sportlichen Abstieg

ESV Buchloe muss nach 3:7 Pleite gegen Bad Kissingen in die Landesliga

 

Buchloe (chs) Jetzt ist es bittere Gewissheit: Der ESV Buchloe steht nach der erneuten Niederlage im letzten Heimspiel der Saison gegen den EC Bad Kissingen nun auch rechnerisch als Absteiger in die Landesliga fest. Mit 3:7 (2:2, 1:1, 0:4) unterlagen die Buchloer dabei am Sonntag gegen individuell stark besetzte Gäste, wobei vor allem das schwache Schlussdrittel ausschlaggebend für die letztlich auch in der Höhe verdiente Niederlage war. Das abschließende Heimspiel am vorletzten Spieltag der Abstiegsrunde war somit gewissermaßen ein Spiegelbild der am Ende völlig verkorksten Saison, die nach ordentlichem Start in der Bayernligahauptrunde zum Finale in der Verzahnungsrunde mit dem Abstieg nun einen enttäuschenden und traurigen Schlusspunkt nahm.

 

Allerdings hatte das Spiel gegen die mit mehreren Kontingentspielern recht international besetzte Kissinger Truppe schon denkbar ungünstig begonnen. Schon nach zweieinhalb Minuten überwand der russische Angreifer Alexei Zaitsev Piraten-Tormann Daniel Blankenburg mit einem Flachschuss vom Bully weg zum 0:1. Nach dem frühen Schock versuchten die Hausherren ins Spiel zu kommen, doch der ESV tat sich zunächst weiter schwer. Während man Vorne Bad Kissingens litauischen Keeper Donatas Zukovas kaum in Verlegenheit brachte, musste man nach 15 Minuten das 0:2 schlucken. Torschütze war abermals Zaitsev, der von Spielertrainer Mikhail Nemirovsky wunderbar auf die Reise geschickt wurde und alleine vor Blankenburg eiskalt blieb. Doch direkt vor der Pause schlugen die Buchloer mit einem Doppelschlag doch noch zurück. Erst staubte Tobias Kastenmeier einen Abpraller nach einem Schuss von Simon Beslic zum 1:2 ab (16.), ehe Jungstürmer Maximilian Gerbold in Überzahl mit seinem Premierentor für den 2:2 Ausgleich sorgte (19.).

Doch die Freude über das Comeback hielt nicht lange. Denn genau 98 Sekunden nach Wiederbeginn gingen im Mitteldrittel wieder die Gäste in Front. Eugen Nold hatte die Scheibe zum 2:3 in die Maschen gelenkt. Aber die Buchloer hielten nun dagegen und überstanden in der Folge auch eine fast eineinhalb minütige doppelte Unterzahl schadlos und konnten nach 33 Minuten den erneuten Ausgleich bejubeln. Einen mustergültigen Konter hatte Martin Zahora auf Pass von Marc Weigant zum 3:3 verwertet. Und da es über 40 Minuten auch ein Duell zweier Teams auf Augenhöhe war, ging es somit mit dem bis dahin leistungsgerechten Remis zum letzten Mal in die Kabinen.

Das abschließende Drittel sollte dann allerdings zum Desaster werden, da die Buchloer hier wie schon vergangenes Wochenende nicht mehr zusetzen konnten – ganz im Gegenteil. Ganze vier Gegentore besiegelten nicht nur die Niederlage im letzten Auftritt auf heimischen Eis in dieser Saison, sondern auch nach zehnjähriger Bayernligazugehörigkeit den Abstieg in die Landesliga. „Wir haben es den Kissingern viel zu leicht gemacht und auch die Gegentreffer viel zu leicht bekommen“, zeigte sich Florian Warkus über das schwache Schlussdrittel enttäuscht. Anton Seewald hatte mit einem Konter nach 32 Sekunden schnell für den neuerlichen Rückstand gesorgt. Und als Eugen Nold zwei Minuten später das 3:5 nachlegte, war die Partie praktisch schon vorzeitig entschieden. Doch die Wölfe, die durch den Sieg weiter vom Aufstieg träumen dürfen, trafen im Anschluss durch zwei Überzahltore von Simon Eirenschmalz und Nemirovsky (49.) noch zweimal, während die Piraten keine Ergebniskosmetik mehr verzeichnen konnten und sich so mit einer deutlichen Niederlage von den eigenen Fans verabschiedeten.  

 

Die Pressekonferenz nach dem letzten Heimspiel: –>Ansehen

 

Die weiteren Ergebnisse des Abends in der Gruppe:

EV Moosburg – EC Pfaffenhofen  1:2
EHC Königsbrunn – ERSC Amberg  7:2
ESC Haßfurt – ERV Schweinfurt  5:7