Bitterer Abend zum Auftakt

Buchloe verliert zum Bayernligastart zu Hause gegen Germering

 

Buchloe (chs) Das hatte man sich beim ESV Buchloe zum Start in die neue Bayernligasaison sicher ganz anders vorgestellt. Nicht nur, dass man das Auftaktspiel zu Hause am Freitagabend gegen die Wanderers Germering mit 3:6 (1:3, 2:1, 0:2) verlor, sondern auch, dass sich Torwart Alexander Reichelmeir schon vor Spielbeginn verletzte. Der Keeper, der an diesem Abend eigentlich das Tor der Piraten hüten sollte, brach sich bereits beim Aufwärmen den Finger. Man kann also getrost von einem gebrauchten Abend für die Freibeuter sprechen, die vor allem die Paradereihe der runderneuerten Gäste einfach nicht in den Griff bekamen. Alle sechs Treffer der Münchner Vorstädter gingen nämlich auf das Konto der Sturmreihe um Trainersohn Tobias Feilmeier, Ex-DEL Profi Rainer Suchan, Florian Fischer und den tschechischen Kontingentspieler Jaroslav Sarsok.

 

Abgesehen von der bitteren Nachricht von der Verletzung Reichelmeirs beim Aufwärmen begann die Partie für die Gennachstädter eigentlich gar nicht so schlecht. Denn Alexander Krafczyk hatte seine Farben – nach Vorlage von Martin Zahora – mit einem wuchtigen Schuss früh mit 1:0 in Führung gebracht (4.). Doch die Gäste kamen nur rund sechs Minuten später zurück. Während Martin Zahora kurz zuvor bei einem Zwei auf Eins Konter noch gleich zweimal an Wanderers-Schlussmann Martin Hauser gescheitert war und so das 2:0 vergab (9.), glich Tobias Feilmeier zum 1:1 aus (10.). Und es sollte noch schlimmer kommen, da die Gäste das Spiel im ersten Powerplay drehten. Florian Fischer hatte ESV-Keeper Daniel Blankenburg am kurzen Eck zum 1:2 überwunden (12.). Noch vor der Pause gelang den Wanderers dann sogar der dritte Treffer durch Rainer Suchan, der die Nachlässigkeiten in der ESV-Hintermannschaft dankenswerterweise zum 1:3 Pausenstand ausnutzte (14.).

Nachdem beide Teams zu Beginn des Mittelabschnitts zwei gute Konterchancen vergaben, kamen die Buchloer endlich etwas besser ins Spiel und waren nun deutlich präsenter und druckvoller. Demzufolge gelang auch der 2:3 Anschluss durch Martin Zahora, der einen Abpraller von Alexander Krafczyk im Tor unterbrachte (27.). Und die Piraten ließen auch weiter nicht locker. David Vycichlo vergab aber den bereits sicher geglaubten Ausgleich, als er die Scheibe am eigentlich schon leeren Tor vorbeilegte (29.). Als die Hausherren schließlich mit einem Mann mehr auf dem Eis agieren konnten, gelang der mittlerweile durchaus verdiente Ausgleich. Torschütze zum 3:3 war Simon Beslic (31.). Die aufkeimende Hoffnung beim ESV-Anhang währte im Anschluss allerdings gerade einmal 33 Sekunden, ehe die Germeringer durch Jaroslav Sarsok eine erneute Unachtsamkeit in der Buchloer Verteidigung zur postwendenden Antwort bestraften. Der neuerliche Rückstand nahm den Piraten zudem auch wieder deutlich den Wind aus den Segeln, weil man danach längst nicht mehr so druckvoll und zielstrebig agierte wie in den Minuten zuvor.

Stattdessen fiel man wieder ins alte Muster zurück und musste im Schlussdrittel direkt nach Wiederbeginn den nächsten Rückschlag verkraften. Mit einem sehenswerten Angriff erhöhte wiederum Fischer nach tollem Zuspiel von Rainer Suchan auf 3:5 (42.). Eine kalte Dusche zum denkbar ungünstigsten Zeitpunkt, wie auch beide Trainer nach der Partie analysierten. Denn im weiteren Verlauf des Spieles sollten die Pirates diesen Rückstand nicht mehr aufholen können. So scheiterten Alexander Krafczyk aus kurzer Distanz ebenso, wie der durchgebrochene David Vycichlo, der alleine vor Hauser den Anschluss vergab (43./50.). Und während die Buchloer in der Offensive zusehends verkrampften, markierte Tobias Feilmeier mit einem Alleingang aus abseitsverdächtiger Position die endgültige Entscheidung zum 3:6 Endstand (53.).

 

Für die Piraten gilt es diese Niederlage zu Auftakt schnell zu vergessen. Immerhin wartet am Sonntag bereits das nächste Duell, wenn es ab 17 Uhr zum ersten Auswärtsspiel nach Schongau geht.

 

Die Pressekonferenz mit ESV-Coach Topias Dollhofer und Wanderers-Trainer Heinz Feilmeier: –> Ansehen