Piraten bleiben zu Hause unbesiegt

ESV Buchloe gewinnt gegen Erding auch sein zweites Heimspiel der Saison

 

Buchloe (chs) Der Bayernligaaufsteiger ESV Buchloe bleibt in eigener Halle weiter ungeschlagen. Nach dem Auftaktsieg gegen Peißenberg gewannen die Piraten dank einer geschlossenen Mannschaftsleistung auch im zweiten Duell vor heimischer Kulisse verdient mit 4:1 (0:0, 2:1, 2:0) gegen den TSV Erding. Mit sieben Punkten aus vier Partien ist den Gennachstädtern somit ein wirklich ordentlicher Start in die neue Saison geglückt.

 

Auch gegen die Erding Gladiators boten die Freibeuter ihren Zuschauern in der Sparkassenarena wie schon in den vorangegangenen Partien einen durch alle Mannschaftsteile kompakten und disziplinierten Auftritt. Und im Vergleich zu den bisherigen drei Spielen war an diesem Abend auch das Powerplay ein wichtiger Faktor, der am Ende auch mitverantwortlich für den Heimsieg war. Nachdem das Überzahlspiel in der noch jungen Saison bislang eher das Sorgenkind der Piraten war, gelangen dem ESV an diesem Abend nämlich gleich drei der vier Tore mit einem Mann mehr auf dem Eis.

Im ersten Durchgang legten beide Teams gleich mit hohem Tempo los. Tore blieben zunächst aber Fehlanzeige, da beide Torhüter einen Sahnetag erwischten. So waren sowohl Erdings Christoph Schedlbauer, als auch Buchloes Schlussmann Johannes Wiedemann absolut sichere Rückhalte für ihre Vorderleute. Erding wirkte in den ersten 20 Minuten offensiv zwar vielleicht etwas gefälliger, doch die Hausherren machten dies mit läuferischem Engagement wett, sodass das torlose Remis zur Pause leistungsgerecht war.

Der mittlere Abschnitt ging dann aber nicht nur auf Grund des Ergebnisses an die Pirates. Zwar hatte Florian Zimmermann die erste gefährliche Aktion, doch sein Versuch alleine vor Wiedemann ging kläglich vorbei (21.). Anschließend gelang den Buchloern der Führungstreffer durch Lucas Ruf, der in Überzahl zum 1:0 einnetzte (24.). Erding nahm in dieser Phase zu viele Strafminuten, wobei die Gastgeber vorerst kein weiteres Kapital daraus schlagen konnten um den Vorsprung auszubauen. Immer wieder scheiterten die Rot-Weißen am besten Erdinger – Torhüter Christoph Schedlbauer. Und so fiel der 1:1 Ausgleich durch Daniel Krzizok nach 33 Minuten doch etwas überraschend. Die Buchloer ließen sich durch den Rückschlag allerdings nicht all zu lange aus dem Konzept bringen, auch weil Erding erneut auf die Strafbank wanderte. So fiel die abermalige Führung wieder mit einem Mann mehr auf dem Eis, als Christian Wittmann seine Mannen wieder in Front brachte (38.). Beinahe hätte Maximilian Schorer direkt vor der Pause sogar noch auf 3:1 erhöht, doch der Pfosten verhinderte dies (39.).

Dementsprechend ging es mit dem knappen Vorsprung ins letzte Drittel, wo Robert Wittmann mit dem 3:1 bei Vier gegen Vier aber für etwas mehr Ruhe sorgte (47.). Anschließend fanden die Hausherren die genau richtige Balance zwischen Offensive und der nötigen Kompaktheit in der Defensive, um die Gladiators nicht mehr ins Spiel zurückkommen zu lassen. Bei einem Pfostenschuss des TSV hatte man zudem noch einmal das nötige Glück des Tüchtigen (55.). Die endgültige Entscheidung fiel dann rund vier Minuten vor dem Ende, als Maximilian Schorer der dritte Powerplaytreffer des Abends gelang, der gleichzeitig auch den verdienten 4:1 Endstand bedeutete.

 

Die Statistik zum Duell gegen die Gladiators: –> Ansehen

Die Pressekonferenz nach der Partie: –> Ansehen