Piraten gewinnen beim Spitzenreiter

ESV Buchloe entführt beim 4:1 Erfolg gegen den VfE Ulm/Neu-Ulm alle drei Punkte

 

Neu-Ulm/Buchloe (chs) Einen starken und stabilen Auswärtsauftritt legte der ESV Buchloe am Freitagabend beim VfE Ulm/Neu-Ulm hin. Gegen die Donau-Devils, die letztes Wochenende erst die Tabellenführung in der Landesligagruppe erobert hatten, siegten die Piraten mit 4:1 (2:0, 0:0, 2:1) und fügten dem Spitzenreiter somit in einem intensiven Duell die erste Niederlage nach zuvor acht siegreichen Partien am Stück zu. Vor allem die ESV-Defensive um den überragenden Torhüter Alexander Reichelmeir – wie Pirates-Coach Alexander Wedl die Leistung seines Keepers auf der Pressekonferenz nannte – wusste zu überzeugen und war letztlich auch der Garant für den Sieg.

 

Die Buchloer, bei denen Michal Telesz nach seiner Verletzung in Fürstenfeldbruck und Maximilian Schorer nach abgesessener Sperre wieder ins Team zurückkehrten, mussten gleich zu Beginn des Spiels eine brenzlige Situation überstehen. Denn schon nach wenigen Minuten agierten die Freibeuter fast eineinhalb Minuten mit zwei Mann weniger auf dem Eis. Doch schon hier bissen sich die Ulmer, wie auch im kompletten anschließenden Verlauf des Matches – förmlich die Zähne an der sattelfesten Hintermannschaft aus. Folglich überstand man die doppelte Unterzahl schadlos und ging danach durch Marc Weigant sogar selbst in Führung (6.). In der Folge sahen die genau 400 Zuschauer in der Ulmer Eisarena ein Duell mit Chancen auf beiden Seiten, doch der bestens aufgelegte Alexander Reichelmeir hielt mit glänzenden Paraden die Null fest. Und so waren nur die Buchloer noch einmal bis zur Pause erfolgreich, als Tobias Kastenmeier einen Schuss von Max Hofer im ersten Überzahlspiel des ESV zum Pausenstand von 2:0 abfälschte (13.).

Nach dem ersten Durchgang auf Augenhöhe erarbeiten sich die Buchloer im Mitteldrittel nun leichte Feldvorteile. Dank konzentrierter Abwehrarbeit und frühem Pressing konnten die Buchloer ihren Vorsprung weiter verteidigen. Den einzigen Vorwurf den man dem ESVB machen konnte war, dass man den Vorsprung trotz mehrerer Alleingänge nicht weiter ausbauen konnte, weshalb in den zweiten 20 Minuten auf beiden Seiten folglich keine weiteren Tore fielen.

Statt einer Aufholjagd des gastgebenden Tabellenführers war der Schlussabschnitt dann zunächst geprägt von zahlreichen Strafzeiten, da die Partie nun deutlich an Härte zulegte. So wanderten sowohl auf Buchloer als auch auf Ulmer Seite gleich reihenweise die Spieler auf die Strafbänke. David Vycichlo erwischte es nach einem Check von Hinten nach 46 Minuten gar mit einer 5+Spieldauerstrafe. Aber auch bei den Hausherren wanderte Stürmer Florian Döring kurz darauf für das selbe Vergehen mit 2+10 Minuten in die Kühlbox. In der jetzt immer hitziger werdenden Schlussphase sorgte Kapitän Alexander Krafczyk schließlich für die Vorentscheidung mit seinem 3:0 im Powerplay (52.). Allerdings wurde es nur eine knappe Zeigerumdrehung später doch noch einmal spannend, als die Hausherren durch den zuletzt so in bestechender Form agierenden Benedikt Brückner auf 3:1 verkürzten (53.). Aber die Piraten gaben die Führung bis zur Schlusssirene nicht mehr aus der Hand. Alexander Krafczyk glückte 48 Sekunden vor dem Ende stattdessen sogar noch der vierte Buchloer Treffer. Der Buchloer Topscorer hatte mit seinem elften Saisontor erneut in Überzahl zum 4:1 Endstand eingenetzt und so den verdienten Auswärtssieg nach einem taktisch fast perfekten Auftritt, wie es Ulms Trainer Robert Linke nannte, endgültig unter Dach und Fach gebracht.

 

Mit diesem Erfolg haben die Buchloer jetzt das Tor zur Aufstiegsrunde ganz weit aufgemacht. Ein Sieg über den SC Reicherbeuern im Heimspiel am Sonntag (17 Uhr) reicht nun, um schon vor Weihnachten das Ticket für die Verzahnungsrunde zur Bayernliga buchen zu können.

 

Die Pressekonferenz im Anschluss mit den beiden Trainern Robert Linke (Ulm) und Alexander Wedl (Buchloe): –>Ansehen