Piraten erreichen Aufstiegsrunde

Heimsieg über Reichersbeuern reicht zur vorzeigten Qualifikation für die Zwischenrunde

 

Buchloe (chs) Über das Ticket zur Aufstiegsrunde dürfen sich Buchloer Piraten und ihre Fans unter dem Weihnachtsbaum freuen. Denn durch den 6:3 (0:1, 5:2, 1:0) Heimsieg über den SC Reichersbeuern direkt vor dem Weihnachtsfest am Sonntagabend ist den Gennachstädtern bereits drei Spiele vor dem Ende der Landesliga-Hauptrunde ein Platz unter den ersten Fünf nicht mehr zu nehmen. Damit haben sich die Gennachstädter in ihrer Gruppe nach Ulm, Burgau und Kempten bereits vorzeitig die Qualifikation zur Aufstiegsrunde in die Bayernliga gesichert.

 

Der Start ins Spiel gegen den aktuell direkt unter dem Strich stehenden Tabellensechsten Reichersbeuern war allerdings aus ESV-Sicht sehr mühsam. Vielleicht hing den Freibeutern noch etwas der sicherlich kräfteraubende 4:1 Sieg gegen den Tabellenführer Ulm vom Freitag in den Beinen und Köpfen, denn zunächst gelang den Hausherren nicht all zu viel. So erwischten die Gäste nach zerfahrenem Auftakt den etwas besseren Start und gingen nach gut acht Minuten auch nicht unverdient in Front. Tobias Reiter hatte Michael Bernthaler im Buchloer Kasten im Nachsetzten zum 0:1 überwunden. Da die Reichersbeuerer in der Folge besonders in der Rückwärtsbewegung clever spielten, ging es mit diesem Zwischenstand auch erstmalig in die Kabinen, auch, weil die Pirates direkt vor der Pause eine fast zweiminütige doppelte Überzahl ungenutzt ließen.

Nach dem Seitenwechsel fanden die Buchloer dann aber endlich besser zu ihrem Spiel und erhöhten nun den Druck auf das von Michael Goldbrunner gehütete Gästetor. Der Ausgleich durch Lucas Ruf nach einem perfekt platzierten Schuss von der blauen Linie war somit nur eine Frage der Zeit (23.). Lediglich gute drei Minuten später brachte Maximilian Schorer seine Farben mit einem Überzahltor schließlich auch in Führung (27.). Aber noch gab sich der SCR nicht geschlagen, immerhin zählt für die Oberbayern im Zweikampf mit dem TSV Farchant um den letzten freien Zwischenrunden-Platz noch jeder Punkt. Und so glich Robert Schatton nach einem schnell vorgetragenen Konter zum 2:2 aus (29.). Die passende Antwort der inzwischen deutlich agileren Piraten ließ aber nicht lange auf sich warten: 17 Sekunden nach dem Ausgleich traf erneut Maximilian Schorer bei angezeigter Strafe zum 3:2. Und die Rot-Weißen bauten ihren Vorsprung weiter aus, auch weil die Gäste nun ein ums andere Mal zu spät dran waren und so gleich mehrfach auf die Strafbank wanderten. Ein Überzahlspiel führte dann ebenso zum 4:2, wofür Topscorer Alexander Krafczyk verantwortlich war (33.). Auch nach dem neuerlichen Anschluss der Reichersbeuerer, als Benedikt Scholz aus dem Gewühl im Buchloer Torraum irgendwie zum 4:3 traf (36.), ließen sich die Freibeuter nicht mehr aus der Bahn bringen. Denn noch vor der zweiten Pause markierte Oliver Braun – wiederum im Powerplay – das 5:3, da er genau richtig nach einem abgewehrten Schuss von Marc Weigant stand (39.).

Demzufolge konnten die Hausherren mit einem Zwei-Tore-Vorsprung ins letzte Drittel gehen, den man dort auch nicht mehr aus der Hand gab. Abgeklärt und unaufgeregt fuhr man den elften Saisonsieg in einem relativ unspektakulärem Schlussabschnitt nach Hause. Früh hatte nämlich abermals Oliver Braun getroffen, als er bei angezeigter Strafe gegen die Gäste wieder goldrichtig vor dem Tor wartete, um einen von David Strodel abgeprallten Schuss zum 6:3 ins leere Tor zu schieben (43.). Somit war das Match bereits entschieden, da die Gäste auch auf Grund ihrer regelmäßigen Strafbankbesuche, die Freibeuter nicht mehr in Verlegenheit bringen konnten.
Nach 60 Minuten durften sich die gut 300 Zuschauer also über die vorweihnachtliche Bescherung nicht nur in Form eines am Ende ungefährdeten Heimerfolgs, sondern auch über die vorzeitige Aufstiegsrunden-Qualifikation mit ihren Piraten freuen.

Die Pressekonferenz nach dem Vorweihnachts-Heimspiel: –>Ansehen