ESV will sich weiter in den Top drei festbeißen

Buchloer Piraten am Wochenende nur einmal im Einsatz

 

Buchloe (chs) Mit dem Auswärtsspiel am Freitagabend beim ESC Geretsried (20 Uhr) endet für den ESV Buchloe bereits die Hinrunde in der Verzahnungsrunde zur Bayernliga. Mit zuletzt zwei Siegen am vergangenen Wochenende gegen Haßfurt und Dorfen stehen die Buchloer nach sechs Spielen dabei im Rennen um den Aufstieg in die BEL ganz gut da. Dies gilt es nun auch im letzten Hinrundenspiel gegen den bisherigen Bayernligisten Geretsried zu bestätigen, ehe dann schon die Rückspiele in der Achtergruppe anstehen.

 

Wenn es nach den Fans des ESV geht, könnte man am besten jetzt schon die Runde beenden. Denn nach dem zweiten perfekten Wochenende stehen die Gennachstädter in der Gruppe aktuell an der Tabellenspitze und hätten so den Wiederaufstieg in der Tasche. Doch noch warten auf die Freibeuter acht weitere harte Aufgaben die es zu meistern gilt, wenn man in der Endabrechnung tatsächlich unter den Top drei in der Tabelle stehen will. Rang eins darf für die Buchloer somit nur eine Momentaufnahme sein, auch wenn den Rot-Weißen die bisher 13 erbeuteten Punkte keiner mehr nehmen kann. „Der Blick auf die Tabelle freut uns natürlich, aber wir haben noch absolut gar nichts gewonnen“, meint auch ESV-Trainer Alexander Wedl, der schon nach dem 4:2 Auswärtssieg am letzten Sonntag in Dorfen wieder den Fokus auf die anstehenden Duelle gerichtet hat. „Es wird bis zum Ende eng bleiben“, ist sich Wedl sicher und in der bislang recht engen Gruppe ist davon auch auszugehen, zumal die Buchloer im Vergleich zur Konkurrenz teilweise auch schon ein Spiel mehr absolviert haben. Daher gilt die Devise, weiter konzentriert von Spiel zu Spiel zu denken und dies am besten gleich am Freitag, wenn die Buchloer im offenen Stadion in Geretsried erneut auf einen ligahöheren Bayernligisten treffen.

Die Riverrats, in der vergangenen Spielzeit immerhin noch unter den Top 8 der BEL und anschließend sogar in den Viertelfinal-Playoffs, mussten dieses Jahr als Hauptrundenzehnter in die Abstiegsrunde. Und das, obwohl man den letztjährigen Kader eigentlich fast vollständig beisammenhalten konnte. So auch den brandgefährlichen Tschechen Ondrej Horvath, der in 29 Begegnungen schon ganz 28 Treffer und 21 Vorbereitungen erzielen konnte. Aber nicht nur deswegen ist der ESC vor allem zu Hause eine Macht, denn als viertbeste Mannschaft in der Heimtabelle holte man in der Hauptrunde starke 26 Punkte aus 13 Partien. Nur die Spitzenteams Erding, Landsberg und Füssen waren hier erfolgreicher. Und auch in der Verzahnungsrunde konnte man bis auf die 4:7 Auftaktniederlage gegen Kempten alle weiteren drei Duelle vor heimischer Kulisse für sich entscheiden. Nach der Niederlage gegen die Sharks am ersten Spieltag musste allerdings Trainer Ludwig Andrä seinen Hut nehmen, wofür seitdem Sebastian Wanner an der Bande der Oberbayern steht und den Abstieg verhindern soll. Derzeit rangieren die Geretsrieder mit neuen Zählern auf Platz vier, punktgleich mit dem Dritten Dorfen. Beide haben aber wie zuvor schon erwähnt noch eine Partie weniger bestritten wie der ESV. Wollen die Buchloer also bei den Riverrats unter freiem Himmel bestehen, gilt es – genau wie in Dorfen – mannschaftlich kompakt und geschlossen aufzutreten, um so einen Platz unter den Top drei weiter zu festigen.

 

Folgendes ist in der Buchloer Sparkassenarena am Wochenende los:

Fr ,01.02.2019, 16-17:45 Uhr: Schlägerlauf
Fr, 01.02.2019, 19:45 Uhr: U17-Freundschaftsspiel: ESV Buchloe – ESC München
Sa, 02.02.2019, 7-15:30 Uhr: Eisstockschützen Bezirksoberliga 2.Spieltag
Sa, 02.02.2019, 18:30-20:30 Uhr: Eisdisco
So, 03.02.2019, 11:30 Uhr: U17 Bezirksliga: ESV Buchloe – EV Fürstenfeldbruck
So, 03.02.2019, 14-16 Uhr: Publikumslauf
So, 03.02.2019, 16:45 Uhr: U20 Landesliga: ESV Buchloe – ERC Lechbruck